Rechner beschlagnahmt


Meine Kollegin hats getroffen, die ist ja nun wirklich nicht in der Lage solche Geschichten zu machen. Lächerlich. Wer Hilfe anbieten kann: politgirlatarcor.de

13.30 Uhr Hilfe läuft an, allerdings braucht sie jetzt schnell einen gut internetfähigen Rechner, als Elternteil von 2 Besonderen Kindern ist das besonders für die Kommunikation wichtig.

Was ich nicht verstehe, alleine weil sie auf der Pastebin (Pastehtml, wir haben immer Pastebin gelesen) Seite war, hat sie sich strafbar gemacht?????

 

14.06. 2012 Sämtlich Kommentar habe ich erstmal auf Eis gelegt, für eine erneute Freischaltung.

Flattr this Von dem Geld werden ausnahmslos die Apps für Max finanziert. Da Flattr scheinbar am Ende ist, haben wir einen Wunschzettel bei Amazon angelegt.

About these ads

141 Gedanken zu “Rechner beschlagnahmt

    1. Technisch ist mir das alles völlig schleierhaft, aber ich bin wahrscheinlich auch schon zu alt dafür. Muss ich jetzt damit rechnen, dass ich über eine normale Website irgendeine Attacke unbewusst auslösen kann?
      Hm.

      Gefällt mir

      1. Danke für die Aufklärung, ein Kollege hat es versucht mir zu erklären und ich habe nur mit dem Kopf geschüttelt. Da kann sich niemand vor schützen, ausser nur auf bekannten Seiten sich auf zu halten, aber nur theoretisch. Denn jene können gekapert werden, ohne dass schnell reagiert werden kann. LG

        Gefällt mir

      2. Jein.
        Pastehtml ist keine “normale” Website.
        Ausserdem kann man durch den dort startenden Counter schnell erkennen, dass irgendetwas abläuft.
        Wartet man mit dem schliessen der Seite nicht noch ein paar Minuten, sondern tut dies sofort, sollte nichts weiter geschehen.
        (Anzahl der Anfragen zu gering, könnte n normaler Seitenaufruf + n paar mal F5 drücken sein)

        Gefällt mir

      3. Ich habe obwohl ich die Dokumente mehrmals gelesen habe, immer Pastebin gelesen. Wenn das also mir schon passiert, dann dürfte das anderen ggf. ebenso ergangen sein – weil es zu ähnlich ist. Also draufgeklickt und schon mit gehangen. Das ist eine wirklich linke Nummer von den Programmierkids die das waren. LG

        Gefällt mir

  1. Tja, vielleicht sollte man der Polizei Nachilfe in IT-Sicherheit geben… Beim BKA jedenfalls sind die gänzlich unfähig – und zwar auf solchem Niveau, dass man es als grobe Fahrlässigkeit bezeichnen MUSS!

    Ich find’s zwar gut, dass du darüber berichtetst, jedoch möchte ich darauf hinweisen, dass dein eMail-Account bei Arcor mit größter Wahrscheinlichkeit ebenfalls Gegenstand der Durchsuchung war oder ist.

    Ich persönlich rate daher jedem, TrueCrypt als erste Anwendung zu installieren und vom Zeugnisverweigerungsrecht gem StPO gebrauch zu machen. (Aussageverweigerung sofern man sich bei wahrheitsgemäßer Aussage einer Straftat bezichtigt.)

    Angabe natürlich ohne Gewähr.

    Jedenfalls dürfte es nahezu unrealisierbar für irgendwelche Behörden sein, Daten aus deinem PC zu pressen, wenn du diesen ab Bootloader erschlüsselt hast… Das hast du doch, oder?

    Gefällt mir

    1. Danke für deinen Rat. Mir persönlich ist das schnurz ob meine E-Mails gelesen werden, private Sachen oder die LEAKS werden im RL erledigt und nicht elektronisch. Ansonsten bin ich technisch für solche Dinge mit Verschlüsselung und Co, ein Laie. Und mal ehrlich: Hier ist ist nichts zu finden, was gegen irgendein Gesetz verstossen würde. Ich habe zwei Kinder und eine große Verantwortung zu tragen. LG

      Gefällt mir

    2. […] “also verschlüsseln, VPN, Jondo, Tor, Socks, Truecrypt, wer diese Begriffe nicht kennt hat im Internet nix zu suchen” […]

      Sorry, aber diese Aussage finde ich etwas arrogant. Das iNet dient nicht nur der Elite der Computernerds. Es soll auch User geben, die einfach nur nach Zugverbindungen suchen, Bücher ordern oder via Skype mit der Cousine in Chicago kommunizieren.

      Und “Gema-Spasten”? Zügele mal bitte Deinen Wortlaut und versuche mal zu differenzieren. Nach Deiner Einstellung zum Thema Urheberrecht frage ich mal lieber gar nicht erst, Herr Guy Fawkes (der übrigens nicht so rüpelhaft aufgetreten ist)…

      Gefällt mir

    3. >> wer diese Begriffe nicht kennt hat im Internet nix zu suchen.
      Wie wahr. Leider gibt es seit geraumer Zeit die Tendenz das JEDER meint er müsse online sein. IMHO ist das genauso als wenn mal als Laie versucht bei seinem Auto die Bremsen zu wechseln. Nur Rechner kaufen, einen Vertrag bei ARCOR machen und los gehts ist defintiv die falsche Variante. Ich sitze seit über 25 Jahren vorm Rechner und selbst ich bin manchmal unsicher wo die Gefahren lauern. Das Netz ist ein Gefährlicher Ort. Erst wenn die Kreditkarte belastet wird denken einige Menschen um. Für mich die ANon-Leute auch skrupellos. Jeder der sich von der GEMA ungerecht behandelt fühlt (jeder?) macht natürlich fröhlich mit ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein.
      Mit iOS, WIn8, Tablets und Konsorten wird es leider immer schlimmer. Typisch: Geheult wird wenn es zu spät ist……
      Mein Tip: Leute ohne Ahnung einfach mal die Finger von sowas lassen. Wer ein kompromittiertes System besitzt und dieses nicht merkt (Stichwort ‘ProcessManagement’) sollte sowieso seine Online Verbindung kappen. Sorry der harten Worte……..

      Gefällt mir

  2. Wenn diese komische Attacke um 19.30 war/sein sollte, sie aber um 19:05 geloggt wurde, kann ich mir keinen bewussten/gezielten Angriff vorstellen – falsche Uhrzeit. AUSSER man hat getestet und ist um halb acht wiedergekommen. Scheint aber ja nicht der Fall zu sein?

    Aber Gehörlose müssen ja auch für das Sharen von Hörbüchern in die Tasche greifen *grml* hat man ja auch Verwendung für oder tut das NUUUUUR aus Nächstenliebe oder so.

    Gefällt mir

  3. Nicht zu fassen….den Kommentaren zu diesem Artikel nach zu urteilen hat die Polizei heute offenbar bei mehreren Personen die Rechner beschlagnahmt. Schon gemerkt ? Angeblich sollen am 17.12.2012 (!!!) um 19:30 eine DDoS-Attacke von “Anonymous” auf die Server der GEMA gewesen sein.
    Ich will ja nicht auf der offenbar falschen Jahresangabe rumreiten, aber wenn die so schlampig ermitteln wie sie Durchsuchungsbeschlüsse ausstellen, dann gute Nacht. Ist der Durchsuchungsbeschluss so überhaupt gültig ? Denn im Dez. 2012 wurde mit Sicherheit (noch) keine DDoS-Attacke vorgenommen.
    Und auf die Idee das eine DDoS-Attacke im Dez. 2011 möglicherweise von einem Trojaner/Virus o.ä. auf dem Rechner ausgelöst wurde, sind die offenbar auch noch nicht gekommen….

    Gefällt mir

    1. in den USA ist das anders, aber hier kann jeder Fund verwertet werden, ob Zufallsfund, oder illegale Durchsuchung, wer die 9mm am Gürtel hat, darf ins Hauskommen und hat vor Gericht immer recht. Es gibt Fälle ohne Beschluss, mit nicht unterschriebenen und vieles mehr. SED lässt grüssen.

      Gefällt mir

  4. Was geht hier eigentlich ab ? Da werden tausende von Euronen, sagen wir mal nicht nachvollziehbar verwendet, fast ohne rechtlichen Konsequenzen – Stichwort Steglizter Kreisel, Manfred Holzer, Berliner Bankgesellschaft, Flughafen Schoenefeld, unverzollte Ministerteppiche transportiert, Dr.Titel fremderarbeitet und bei einer Byte Attacke ohne Schaden werden Wohnungen durchsucht ?

    Gefällt mir

  5. Sowas hab ich mich auch schon gefragt was das mit den Datum auf sich hat, ich hab mal von mir bilder gemacht was die alles so mitgenommen haben heute morgen.
    Bild 1 kennt ihr

    Bild 2 kennt ihr auch

    Bild 3 nicht

    Bild 4 auch nicht

    Bild 5 auch aber nun in voller länge

    dann schaut mal durch was die so mit genommen haben ich satz bloß da und hab nur gelacht.

    Gefällt mir

      1. Ich bin ja nicht betroffen, sondern eine Kollegin aus dem Landeselternausschuss Schule Berlin. Vielleicht schreibt sie hier noch etwas dazu?
        Schätzungsweise war sie einfach überfordert, dass wäre ich im übrigen auch. LG

        Gefällt mir

  6. immer einen widerspruch auf diesen wischzetteln ankreutzen und ggf die unterschrift verweigern.
    So hat man im Fall einer Verfahrenseröffnung mehr möglichkeiten sich gegen “beweise” zu schützen sowie seine sachen schneller wieder bei sich zu haben.
    lg

    Gefällt mir

  7. Die spinnen doch- und die Piratenpartei freut sich…

    warum die Monitore mitnehmen ist mir schleierhaft. hat denen niemand gesagt, das das nur ein Ausgabegerät ist? – wird das fehlende Studium sein ;)

    Gefällt mir

      1. Da ich selbst schon eine Hausdurchsuchung in dem Bereich hatte: Der damals zuständige Polizist erklärte mir, dass er Alle Peripheriegeräte (Drucker, Monitor, Tastatur, Maus) auch mitnehmen könne, da diese Dinge Straftatbestand sind. Sie sind notwendig um die Straftat zu begehen und gehören damit genauso gut mitgenommen. Aus Freundlichkeit heraus (und vermutlich weil sie zu faul waren die Monitore auch noch zu schleppen), haben sie die Peripheriegeräte nach kurzer Absprache aber doch hier gelassen…
        … versteh das wer will…

        Gefällt mir

  8. Das ist Deutschland. Da freue ich mich, dass ich anscheinend noch rechtzeitig Deutschland verlassen habe, bevor diese Willkür und Verhältnislosigkeit so maßlose Ausmaße angenommen hatte.
    Kinderschänder kommen manchmal mit 2.000 € Strafe davon und der unbescholtene Bürger wird hier so einer Schmach ausgesetzt, nur weil eine Seite per Script umfunktioniert wurde und weil es gegen die GEMA ging?
    Die Hand, die da hinten aus dem Wasser winkt, ist die Verhältnismäßigkeit, die gerade ertrinkt.
    Schönes Deutschland – wenn Inkompetenz als Elite an der Macht ist, kann der nachfolgende Tross anscheinend auch nicht besser sein – nur der kleine Mann muss es wieder ausbaden.
    Holt euch nen guten Anwalt und geht am besten gleich bis vor den Europäischen Gerichtshof, um hier einen Präzidensfall zu schaffen, der Staat zukünftig von solch unverhältnismäßigen Sachen abhält.
    In dem Sinne, Grüße aus der Ferne

    Gefällt mir

      1. Aber sollte nicht auf einer Kopie ebenfalls die Unterschrift vorhanden (nach meinem Verständnis ist damit nicht das Original kopiert, sondern der Antrag kopiert/ausgedruckt worden). Die Unterschrift des Richters auf dem Original kann ja irgendwer geleistet haben und wer das war wäre im Nachhinein nicht mehr feststellbar (wenn das Original “zufällig” wegkommt). N Geschmäckle hat das (meiner Meinung nach schon). Oder ist das normalerweise so, würde mich interessieren, was der Anwalt dazu gesagt hat. Vielen Dank schon mal für eine Antwort :)

        Gefällt mir

  9. Der Staat wird nervös und fischt bei der großen, eher jungen Masse! Reine Abschreckung!
    lasst euch nciht einschüchtern, erstmal abwarten wie es ausgeht!
    bleibt weiter dabei, das ist das Zeichen das die Konzerne regieren und Rechtstaat nichts mit Recht zutun hat!

    Gefällt mir

  10. Es kann gut sein, dass die unsynchronisierte Serverzeit bei der GEMA aus dem Ruder lief, so dass mit den falschen Uhrzeitangaben in den Server-Logs völlig unbeteiligte Personen falsch verdächtigt wurden. Manchmal beziehen sich auch die Angaben in den Logfiles auf eine völlig andere Zeitzone. Hat das die Staatsanwaltschaft selbst nachgeprüft? Ob die entsprechende technische Fachkompetenz bei diesen Prädikatsjuristen vorhanden ist, ist nämlich recht fraglich.

    Gefällt mir

  11. Also kann irgendeine kriminelle Organisation einfach so eine Webseite ins Netz stellen, um deren Besucher strafbar zu machen? So könnte ja jede kriminelle Organisation versuchen ihre Gegner auf die Seite zu locken um ihnen damit die ****** auf den Hals zu hetzen. Dann muss sie nur noch ein paar Schergen finden, die dieses unter dem Deckmantel einer wehrhaften Demokratie umsetzen.

    Gefällt mir

  12. Hallo,

    folgender technischer Hintergrund. In die besagte Seite war ein Skript eingebaut welches Anfragen (DoS) nach dem Aufrufen der Seite generiert hat. Jeder Besucher hat wissentlich oder auch nicht mit dem Aufrufen der Seite an dem DoS Angriff auf die Gema teilgenommen. Wer zum Zeitpunkt mit seiner Provider IP unterwegs war ist jetzt Betroffener der Ermittlungen. Da kann man sich bei diesen Anon Kindern bedanken, die diesen Blödsinn initiiert habe. Die BKA Maßnahme ist eher ein Exempel als wie eine sinnvolle Ermittlungsmaßnahme.

    Gefällt mir

  13. Nun dreht mal nich alle gleich frei, das einzig doofe ist doch nur das die Rechner weg sind, oder. Ich hatte schon mehrere solche netten Besuche, die kamen sogar schon mit dem Staatsschutz, ‘oeffneten’ meine Tuer mittels Schlusseldienst ohne zu klingeln oder zu klopfen und machten mir erstmal die 8 ran. Die BKA/LKA Leute sind so, die koennen nicht anders wgen ihrem Ego und so. Als Datenspeicher wurden auch keyboards und Laborplatinen mitgenommen wo nur noch ein Kondensator drauf war. Also garnicht drueber aufregen, ich versuchte das auch schon einem Richter zu erklaeren, zwecklos. Apropos IT Fachkraeftemangel,lol.

    Was hat man denn fuer Fakten, mittels speziell praeparierten Websiten die weder verboten noch anderweitig zensiert sind/waren, wurden genutzt um ahnungslose Opfer (also die meisten von Euch) als Mitttaeter zu bekommen. Dazu muss man Eich nachweisen das genau Ihr das wart die am Rechner saszen und die Website bewusst aufriefen und auch dann kann man sich noch dumm stellen, man konnte ja nicht wissen was durch den Webseitenaufruf passierte.
    Als Tip kann ich Euch folgendes mitgeben, erstmal keine weiteren Angaben machen (polizei, evtl. Staatsanwaltschaft), ausser zur Person. Der Rechner wird immer von ganz vielen unterschiedlichen Leuten benutzt (regelmaessige Parties etc.) die man manchmal gar nicht kennt etc., da muesst ihr etwas kreativ sein, je nach Situation. Dann dauert das ein paar Monate und das Verfahren wird eingestellt, wenn Ihr wie ich ohnehin alles verschlusselt speichert, dauerts laenger und man wird Euch bedreangen den/die Schlussel rauszuruecken, den hat man natuerlich durch den ganze Stress vergessen, dafuer kann man Euch nicht bestrafen (Stichwort Erzwingungshaft).

    Nur weil Eure Anschluss IP bei der GEMA im log auftaucht, kann man Euch keinen Strick drehen. Achtet darauf das das post-mortem Protokoll der GEMA auch den Standards entspricht, also Zeugen, Zeit, wer hatte Zugriff auf die Logfiles etc. Ein Anwalt wird das ohnehin machen, denn wenn da eine Luecke drinn ist, kann es sein das es als Beweismittel nicht mehr zugelassen wird, man koennte ja vor einer Verhandlung schnell ein Logfile auf dem Klo mittels laptop ausdrucken etc. Ohne das logfile und das post-pmortem Protokoll ist dann auch die Anklage geplatzt.

    Besorgt Euch ein Zweitgeraet bis Eure HW wieder da ist und fertig.

    Ich druecke Euch die Daumen, viel Glueck.

    Gefällt mir

  14. Aufgrund der falschen Datumsangabe hätte ich denen das Dokument wiedergegeben und hätte gesagt meine Herren sie dürfen wieder gehen.
    Und ohne Orginaldurchsuchungsbeschluss mit Unterschrift gibs garnix. Der anwald reibt sich sicher schon gerade die Hände :)

    Gefällt mir

    1. Hallo Leute,

      ich würde euch aber nicht Truecrypt empfehlen da es ein Kommerzielles Produkt ist. Da wird der Hersteller sicher einen Backdoor integriert haben. Geli ist da viel besser ;-)

      Gruß

      Gefällt mir

  15. Der Gedanke…
    Eine private verstopfte Datenleitung bei
    einem wirtschaftlichen Verein-der Gema (?),
    welche angeblich mit einigen Bytes zugemuellt wurde
    veranlasst Staatsangestellte in Wohnungen einzudringen,
    Eigentum zu beschlagnahmen, Angst und Schrecken zu verbreiten.

    Bei dem Missbrauch von Minderjährigen bei der Berliner Parkeisenbahn
    wurde jahrelang nichts vergleichbares unternommen, um diesen
    schweinereien Einhalt zu gebieten-trotz vieler Anzeichen.

    Welches Signal will hier die EXEKUTIVE und ihre Helfershelfer,
    der Bevölkerung Deutschlands mitteilen ?

    Wenn die Verhaeltnismaessigkeit auf der Strecke bleibt,
    wird es unverhaeltnismaessige Auswirkungen geben.

    Gefällt mir

  16. Wenn die Fotografien Originale sind, ist der Durchsuchungsbefehl ungültig, weil nicht unterschrieben. Ferner fehlt das Dienstsiegel, was ihn gleich doppelt ungültig macht.

    Bei so einem Ding, die netten Herren in Blau einfach wieder wegschicken. Die haben kein Recht sich damit Zutritt zu verschaffen.

    Gefällt mir

  17. Ich als EDV Sachverständiger habe den Eindruck, das man ohne Beweisen zu können, das man vor dem Besuch der Webseite schon wußte was das Ergebnis sein wird, überhaupt keine Möglichkeit hat, bestraft zu werden. Der Besuch einer Webseite, der unter einem Grund der nicht auf die Begehung einer Straftat schliessen läßt, kann nicht zu derartigen Rechtsfolgen führen. Im Umkehrschluß wäre eine Mailwebung mit einem Link auf eine Webseite, wo ein günstiges Notebook angeboten wird, oder das neuste Harry Potterbuch, eine strafbare Handlung und das kann ich als Internetbesucher nicht erkennen. Die wissentliche Handlung muß hier das Maß der Dinge sein. Zu Thema Kompepenz des BKA kann man nur sagen, das die nur aufgrund von Informationen handeln, die sie haben und das kann bei diesem Fehlverhalten und mangelnde Information oder absichtlich falsche sein. Sie sind die Opfer von inkompetenten Richtern, die so ein Schein unterzeichnen.

    Gefällt mir

  18. Es gab 2 links.Einer erforderte “Mitarbeit”,d.h.das betatetigen eines”Feuer frei”buttons,der 2te link funktionierte via js ohne weitere action des users.Entscheidend duerfte hier also sein ueber welchen link die Seite der GEMA aufgerufen wurde.Dies wird hoffentlich der Anwalt klaeren koennen.
    Dem BKA zu unterstellen keine Ahnung zu haben ist zwar in bestimmten Kreisen sehr beliebt,zeugt aber nur davon das die Betreffenden selber absolut keine ahnung haben-was sich dann auch meist anhand der gegebenen “Ratschlaege”zeigt.Truecrypt u.ae.,so hilfreich und sinnvoll es allgemein ist(btw. ist open source und _ohne backdoor_!),ist in Faellen wie diesen sinnfrei.Besser in Zukunft mit einem “gehaerteten browser(wie bspw. JonDo Fox)und anonymisierungsdiensten wie JonDo oder Tor surfen.Keine scripte(js\flash etc.)oder referer,cookies erlauben.

    Gefällt mir

    1. Hast du auf dem Durchsuchungsprotokoll der Durchsuchung zugestimmt (Kreuz und Unterschrift), kannst du und dein Anwalt nichts mehr machen. Sonst kann der Anwalt nach Prüfung des Sachverhalts evtl. die Herausgabe ohne Sichtung verlangen.
      Im anderen Fall wird mir sehr hoher Wahrscheinlichkeit dein PC der Einziehung unterliegen, falls sie irgendwelche Zufallsfunde finden. Das kann auch eine mp3 sein.
      Ist nicht fair, ist aber so. Immerhin werden dann wohl keine weiteren Kosten anfallen, außer evtl. die des Anwalts.

      Gefällt mir

  19. Ich habe keine Ahnung, was hier läuft. “BKA schweine”, “TrueCrype kommerziell+backdoor” WTF?!? Man könnte eher meinen, hier sind zum größten Teil halbwüchsige betroffen, in der Lage nen Skript mit echo’s zu erstellen, aber haben selbst die Fachkompetenz der beanstandeten BKA beamten. Klar regiert die Industrie Deutschland und gibt die Politik vor (Stichwort: Lobbyarbeit; die moderne Form der bestechung). Aber auch jene Industrielle haben nur eins im Kopf: Kohle. Und hier kommt der Otto Normalverbraucher dazu, der davon profitiert; die von Hartz lebende Bevölkerung mal ausgelassen (ob beabsichtigt oder nicht sei mal dahingestellt. Aber mein Ego gebietet mir arbeiten zu gehen, damit ich mir meine Gefallen des Lebens erfüllen kann).
    TrueCrypt ist ein OpenSource-Tool, und ein Backdoor würde sofort auffallen. Auch Jap (Vorgänger von Jondo) hatte eine durch Gerichtsbeschluss verfügte Loggingfunktionalität gehabt, was sehr schnell auffiel.
    Microsoft selbst hatte sich bereits zu dem Vorwurf des Backdoors in BitLocker geäußert gehabt, dass es keinerlei gesetzliche Bestimmungen gibt und solange es diese nicht gibt, wäre der Imageverlust für die Softwarefirma katastrophal. Im Gegenteil, in einigen Ländern (GB) bist Du sogar bei Verschlüsselungen verpflichtet, das Passwort rauszurücken wenn es der Strafverfolgung dient. Auch im deutschen Recht wird bei hinreichend Indizien schnell eine Beweislastumkehr vollzogen und Du stehst ersteinmal unter einem Verdacht, den Du durch rausgeben des Key’s vielleicht wiederlegen kannst.

    Zufallsfunde sind in solchen Fällen sogar teilweise der Antrieb der Ermittlungsbehörden. Es sind schließlich leichte Fälle und ein kleines Erfolgserlebnis stellt sich ein. Einige Beamte scheinen dieses zu brauchen; bei so vielen unaufgeklärten schweren Straftaten.

    Aber von Euch brauch mir niemand, und zwar wirklich niemand, erzählen, er habe den Link aus versehen aufgerufen. Und so wird es auch ein Richter sehen, sofern es dazu kommen würde (Per google und dem Suchbegriff “Jenna Jameson hard” draufgekommen oder wie?).
    Die Sache mit den Zeitstempeln kann der Admin wiederlegen, wenn er eine ntp-Konfiguration vorzeigt. Wie schon angedeutet haben Richter ein errrr… “beschränktes” IT Kompetenzniveau und werden schon mit NTP überfordert sein. Wenn aber ein Gutachter entsprechend aussagt, dass dies sehr unwarscheinlich ist, dass der Timestamp nicht stimmt, dann wird auch der Richter diesem glauben. Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland zweierlei. Und wenn die Bluthunde einmal dran sind, lassen sie nicht los.

    Die Abschreckungswirkung wird auch hier nicht verfehlt. Wer gibt schon freiwillig seinen 1000Eur teuren Rechner für eine “angemessene Ermittlungszeit” raus (wir reden mit angemessen von z.T. Jahren) mit dem Risiko, ihn überhaupt nichtmehr wiederzubekommen, da Zufallsfunde gefunden wurden und der Rechner damit ein Straftatwerkzeug ist? In der Hinsicht kann ich nur Zustimmen: Wer illegales macht sollte tunlichst TOR nutzen (und DE+alle EU-Staaten + USA als Node-Länder ausschließen); kein Jondo mit nur 2 Mix-Kaskaten und keinen privaten VPN Provider sowie seine Platte verschlüsseln.

    Oder wie war der “Erpressungsversuch” der Ermittlungsbehörden, den ich mal im Internet las: “Dann geben Sie wenigstens einen Teil zu, bekommen eine Bewährung und sind wieder draußen, oder beharren auf Ihrer Unschuld und bleiben noch einige Monate in U-Haft.”

    In diesem Sinne… nachdenken und sobald auch nur ein fünkchen illegales auf dem Rechner ist: TrueCrypt/Bitlocker und den Performanceverlust in Kauf nehmen und TOR nutzen beim nächsten Aufruf.

    Gefällt mir

    1. Genau, Ziel sind Zufallsfunde. Der Grund der Durchsuchung ist dürftig, führt aber oft zur Unterschrift der “Einverständniserklärung” nach dem Prinzip: “Wenn Sie hier unterschreiben, bekommen Sie den Rechner schneller wieder zurück”.

      Verschlüsselung schützt vor Zufallsfunden. Beweis(last)umkehr gibt es sehr oft, insbesondere dann, wenn eine IP ermittelt wurde. In diesem Fall ist die Sache mit dem Script zu prüfen, ob ggf. eine Störerhaftung zu Grunde gelegen werden kann. Mehr würde ich persönlich nicht argumentieren mögen.

      Gefällt mir

  20. Wie hier schon mehrfach angesagt->Umgehend einen Rechtsanwalt der sich mit Internet etc. HAUPTBERUFLICH beschaeftigt kontaktieren.Gibt es auch in HH
    Muss also nicht unbedingt Udo Vetter sein ;)

    Gefällt mir

  21. WTF warum nehmen die den Monitor und sämtliches Zubehör wie Maus und Tastatur mit und was wollen die um Gottes Willen mit der Verkabelung!? Das muss ja kistenweise Zeugs sein, eventuell gibt es beim jährlichen BKA-Ball eine Tombola für “wohltätige” Zwecke!! Also eigentlich sollte die Festplatte und auch noch der Router (wegen eventuellen Logs) reichen.
    Ansonsten sind die Betroffenen natürlich selbst schuld. Eine Straftat begehen und dann dabei denken man wäre ja soo was von Anonym im Netz… Tja schöne Grüße aus Riga… ;)

    Gefällt mir

  22. Als GEMA-Mitglied (der bei weitem nicht mit allem an dem Verein zufrieden ist) frage ich mich, wie es Euch gefallen würde, wenn jemand den Rechner lahmlegt, auf denen Euer Arbeitgeber die Lohnabrechnung macht… oder die Systeme, von denen Sozialleistungen kommen.

    Gefällt mir

    1. chris der Beschluss auf dem steht ganz eindeutig das die gema Seite nur etwas langsamer erreichbar war… und in keinster weise unerreichbar sondern es als fehlgeschlagener Versuch gilt … hier wird versucht ein exempel zu veranstalten was an Verhältnissmäßigkeit gänzlich fehlt … Mir wurde gesagt link geklickt und nun von unserer Ip aus … ich weiß nicht mal wer was letzte Woche war … für so ein Kinderkram hab ich keine Zeit und auch kein Geld … wo soll sowas denn hin führen, in Zukunft klick ein link und dann bekommt man das Internet gesperrt ? Die Hausfrau oder das Kind wird dann auch gleich der Computersabotage wegen einer IP Adresse verfolgt … das erinnert mich an an die Stasi … die arme Polizei kann ich da nur sagen die als Handlanger sicher auch wichtigere Fälle gehabt hätten. Übrigens dank den Beamten weiß auch ich jetzt was GEMA ist!

      Gefällt mir

    2. Wenn mein Arbeitgeber die Lohnabrechnung auf dem Webserver macht würde ich den Laden wechseln und den Datenschutzbehörden einen Wink geben. Sorry, aber so doof ist selbst die GEMA nicht.
      Die GEMA beißt gerade wie ein wundgeschossenes Tier im irren Schmerz um sich da sie in ein paar Jahren eh Geschichte ist. Bei der Charmoffensive die sie so im Monatsrhytmus immer wieder raushaut. Mittlerweile scheint sie mir beim Internet-Affinen Teil der Bevölkerung extrem verhaßt zu sein. Das ist keine Grundlage für langfristiges bestehen.
      Als GEMA Mitglied solltest Du mal in dich gehen und eher fragen warum Du mit deiner Arbeit die Schunkellieder der “alten Säcke” subventionierst oder bist Du Vollmitglied und stehst hinter diesen “Solidarprinzip”?
      http://www.musiker-online.de/Newsdetails.newsdetails.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=267&tx_ttnews%5BbackPid%5D=10&cHash=226c5da554

      Gefällt mir

  23. das ist die neue anti-terror-strategie der politik, um das freie internet abzutöten.
    wieviel alternative blogs waren bereits von viel schlimmeren hacker-angriffen betroffen, ohne, dass danach die staatsgewalt aktiv wurde?
    hinzu kommt: wenn jemand heimlich unter meinem auto eine bombe anbringt, ich fahre damit an irgendeiner institution vorbei, wo derjenige die bombe dann fernzündet, bin ich dann mitschuldig? hätte ich das auto vorher auf bomben untersuchen müssen?

    gibt es eigentlich irgendwo einen straftatbestand “unverhältnissmäßige anwendung von staatsgewalt”? wäre velleicht mal an der zeit dafür …

    Gefällt mir

  24. @GEMA Mitglied-sofern die GEMA ihre Abrechnungen auf dem server betreibt von denen aus sie ihre webpraesenz ausliefert(als Mitglied kansst du dich ja mal erkundigen),solltest du schnellstens dem Verein aufkuendigen,denn dann sind sie noch duemmer als vermutet.

    Gefällt mir

  25. Zitat: “folgender technischer Hintergrund. In die besagte Seite war ein Skript eingebaut welches Anfragen (DoS) nach dem Aufrufen der Seite generiert hat.”

    pastebin ist ein digitaler Notizzettel. Vom Besuchen der pastebin-Seite wird noch nichts ausgeführt, das muss manuell gestartet werden, ggf. durch copy & paste in die url des Browsers oder falls in pastebin ein Link hinterlegt war, dann durch Ausruf des selben.

    Was ich mich ansonsten noch frage ist, wie die IP-Adressen zugewiesen werden konnten. Ich denke, nicht die Besuche auf pastebin wurden ermittelt (denn pastebin hat ja ganz viele Besuche …und alle laufen über die Haupturl), sondern, wer die gema-Seite aufgerufen hat.
    Nun gib es aber laut Gesetz keine Voratsdatenspeicherung, d.h. die meisten Provider speichern * offiziell * nur solange, wie man mit dieser IP unterwegs ist (etwa 24 Stunden, bei Kabel ist das anders), wer mit dieser IP im Netz unterwegs ist. So die Selbstauskunft der Provider:

    http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Speicherdauer

    lg.

    Gefällt mir

  26. “Was ich nicht verstehe, alleine weil sie auf der Pastebin (Pastehtml, wir haben immer Pastebin gelesen) Seite war, hat sie sich strafbar gemacht?????”

    ja, so ist das gemeint; kein witz! und rechtlich nicht mal im ansatz haltbar. ohne nachweisbaren vorsatz (der nicht gegeben ist, von der unmöglichkeit einer korrekten zuordnung einzelner IPs mal ganz abgesehen..) ist dieser beschluss nichts, aber auch nicht das geringste wert. die ganze aktion scheint offensichtlich nur dem zwecke der einschüchterung und exempel statuierung zu dienen. wenn die betroffenen sich auf ein verfahren einlassen, wird dieser beschluss zweifellos in kleine fetzen gerissen werden, zu 100%.

    Gefällt mir

  27. Wenn jemand eine “interessante” Mail mit Link auf die besagte URL rumgeschickt hätte – wären dann bei allen “drauflos-Klickern” Razzien losgegangen? ..und es ist angeblich noch nichtmal grosser Schaden entstanden (siehe Text). Na ein Glück, dass Papa Staat immer mehr überwacht: dann kann er genau nachvollziehen, ob ich vor Klick in einer EMail ein Bier trinken war. Bin ich dann vermindert schuldfähig? Ha! in der “interessanten” Mail sollte gleich ein Bierkasten-ABO enthalten sein. Die Lieferscheine sind dann Beweismaterial für “nicht schuldig”, da man ja die Mail nicht mehr genau lesen konnte ;-)

    Gefällt mir

  28. @brainOnaut-sorry aber deine Aussage das _alleine_durch das aufrufen der im Beschluss genannten url die Strafbarkeit eingetreten\angenommen wurde ist Unfug!Erst beim betaetigen des “Feuer frei”buttons wird auf_dieser_Seite die eigendliche action ausgeloest und zur GEMA referer(sofern eingeschaltet)und die ip des users der die action ausgelost hat uebertragen.Der button funktioniertaber auch_nur dann_wenn der user js eingeschaltet hat,was mit Sicherheit bei den meisten der Fall sein duerfte.Kann jeder selber nachpruefen der die im Beschluss genannte url selber mal aufruft!Nun zu sagen”der poese GEMA admin”der darf doch garnicht loggen-ist ebenfalls Unfug!Spaetestens beim Einsetzen einer DOS attac wird er das loggen einschalten-hier war ja sogar der Zeitpunkt angekuendigt und bekannt.Das”nur”knapp etwas ueber 100 Hausdurchsuchungen stattfanden,laesst die Vermutung sogar zu das das loggen erst sehr spaet eingeschaltet wurde-oder alle anderen so klug waren einen anonymisierungsdienst zu nutzen ;)
    Problematisch ist allerdings bei der Geschichte das Aussagen von angeblichen anon membern existieren,das wenigstens_eine_weitere page existierte die dieses script automatisch ausloeste.Kein Problem dies script so zu gestalten das der Eindruck erweckt wird bei dem Zielserver das der Aufruf durch den activ zu betatigen button erfolgte.
    Uebermass bei dem Einsatz sehe ich allerdings auch-bereits ein halbes Jahr nach der action vergangen und ausser router und computer&Smartphone auch die weitere Peripherie mitzunehmen ist schon sehr dreist.Ausser man will Wanzen in die tatstauren einbauen ;)
    Zudem gibt es Urteile die die Ermittlungsbehoerden verpflichten innerhalb von 3 tagen images der Festplatten zu erstellen-sofern nicht schon bereits vor Ort geschehen.der Einsatz,so wie er abgelaufen ist,ist eindeutig als Einschuechterungsmassnahme zu werten.
    Also liebe Eltern-schult eure Kinder besser im Umgang mit dem Internet! :)

    Gefällt mir

  29. Bis jetzt habe ich irgendwie das Thema “Linkverkürzer” in diesem Zusammenhang noch nicht so richtig gelesen.
    Bei Linkverkürzern, eigentlich für Twitter gedacht, handelt es sich um Weiterleitungen über kurze Webadressen. Beispiel: http://goo.gl/bBDG – keinem ist hierbei ersichtlich, dass es sich um einen Beitrag von Heise zum Thema Linkverküzer bei Google geht.

    In meiner Erinnerung ist da noch ein Bericht auf heise online, welcher im im Zusammenhang mit der Gemaaktion war, der aussagte, dass bei diesem Angriff ein solcher Linkverkürzer eingesetzt und per Facebook, Twitter u.ä. weiterverbreitet wurde, der dann auf die JS-Version des DOS-Tools verwiesen hat.
    Leider habe ich auf die schnelle diesen Artikel nicht mehr gefunden.

    Einen ähnlichen Beitrag zur Attacke, welcher auch auf das vorher genannte eingeht, findet sich hier:
    http://www.gulli.com/news/17918-anonymous-angriff-via-javascript-2012-01-21

    Die große Frage ist nun, wer wird dafür bestraft?
    Zumindest kann in einem solchen Fall keine Rede von “Vorsatz” sein. – Nur wer kann noch beweisen, dass man über einen solchen Link in diese Misere geraten ist?

    Gefällt mir

  30. Ich kann jedem nahelegen sich einen Rechtsbeistand zu nehmen. Die Ermittlungsansätze sind derartig lächerlich, das man es für einen verspäteten Aprilscherz halten kann. Das BKA hat den Referrer als bermeintlichen Beweis genommen um die Ermittlungen ins rollen zu bringen. Ein Referrer ist beliebig manipulierbar. Ich kann diesen manuell so setzen das ich direkt vom Mond aus die Gema Seite aufrufe. Auch sollten die Betroffene in Betracht ziehen, gegen die Gema Strafanzeige wegen des Tatbestandes der falschen Verdächtigung zu stellen. Die vermeintlichen Beweise sind nichts wert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Referrer

    Gefällt mir

  31. Immer wieder “lustiges”hier zu lesen-wie bspw.:<>
    Wenn nicht schon der,zu Recht,angeratene RA einen Lachanfall bekommt,so dass er vom Stuhl kippt-der Richter dem man mit derartigem kommt wird den spaetestens haben!
    Die GEMA”beschuldigt”niemanden!Die GEMA hat lediglich die logs an die Polizei weitergereicht”wg. des Verdachtes auf Computersabotage u.a.”.Was dann abgeht ist Sache der Staatsanwaltschaft!
    Das man referer faken kann ist zudem hierbei,leider,_nicht_hilfreich!Es gilt nun einmal “der Beweis des ersten Anscheins”!Bekannt ist die page wo_nur_durch aktives handeln die DDOS ausgeloest werden konnte.Somit hat der Betreffende erstmal ein Problem wenn denn seine IP in Verbindung mit dem betreffenden referer,fuer sagen wir 10min GEMA je sec 30x aufgerufen auftaucht.
    Nun ist es an dem Beschuldigten nachzuweisen das er eben nicht auf den button gecklickt hat-sondern auf eine,fuer ihn harmlos aussehenden link,der dann die von ihm nicht gewuenschte attacke ausgeloest hat!
    KEIN Staatsanwalt wird nach dem(den)harmlosen links suchen,geschweige denn den Beschuldigten so befragen:”Auf welchen link habenn sie denn nun geklickt?Diesen button hier-oder doch den link benutzt wo niemand erahnen konnte was dahinter steckt?”
    Theoretisch_sollte_ein Staatsanwalt zwar nach solchen links suchen-sich darueber aufzuregen das es aber keiner tatsaechlich macht,ist sinnlos und hilft der eigenen Verteidigung in keiner Weise.

    Gefällt mir

  32. Mein Beileid! Man mag zwar hoffen, dass sich die Betroffenen gemeinsam wehren. Aber es wird wohl so enden wie im Fall von Catweazle, wo es Hausdurchsuchungen wegen bestellter Pflanzentöpfe bei hunderten Kunden gab – niemand setzte sich zur Wehr; eben weil der Staat am längeren Hebel sitzt und maximal gegen Geldzahlung einstellt, statt Selbstverschulden einzugestehen.

    Alles Gute kann man nur wünschen,

    Svenja!!

    Gefällt mir

      1. http://heise.de/-1620735
        Ende Gut alle Gut. Mal sehen wann Ihr Eure Maschienen wiederbekommt, uebrigens werdet ihr die abholen muessen, die werden nicht wieder frei Haus zurueckgebracht.
        But anyway, ausser das der Spass mal wieder sinnlos Steuern verbraten hat und Euch einen Schrecken eingejagt hat, war das mal wieder eine Glanzleistung und zeigt Euch wie es in Dtl. laeuft.
        Freue mich fuer Euch das das so schnell eingestellt wurde.

        Gefällt mir

  33. @betroffene auf deine Artgumentation bin ich mal gespannt.
    Bitte erhelle uns.
    Ansonsten kann ich dir nur die Daumen druecken das der Richter der diese Ablehnung zu behandeln hat dann nicht den Strafbefehl ohne weitere Vorwarnung auf den 3fachen Betrag erhoeht,sondern vorher warnt das es besser ist den Einspruch zurueckzuziehen.
    Zudem toi,toi,toi das da nicht noch zusaetzlicher”Beifang”in Form von per p2p heruntergeladenen mp3s auftaucht,oder von gecrackter software ;)

    Gefällt mir

    1. Der “Beifang” war ja nicht der Durchsuchungsgrund und darf demnach gar nicht verwertet werden, das das in der Praxis anders laeuft weiss ich. Kommt drauf an ob man sich streiten will oder nicht.

      Gefällt mir

  34. Wieder ein posting aus dem Tal der Ahnungslosen…”Der “Beifang” war ja nicht der Durchsuchungsgrund und darf demnach gar nicht verwertet werden..”
    Sorry-aber das ist absoluter Unfug!
    Einfach mal nach § 108 STPO in SuMa deiner Wahl eingeben oder”Zufallsfund bei Hausdurchsuchung”.Auch Wikipedia koennte hier helfen.
    Nur bei Telekommunikationsüberwachung, Wohnraumüberwachung, verdeckten Ermittlungen ist die Verwertung von Zufallsfunden auf Taten beschraenkt bei denen ebenfalls ein derartiger Ermittlungsansatz zulaessig gewesen waere.
    In einem Fall wie diesem aber fliegtst du mit_jedem_Beifang auf die Nase!

    Gefällt mir

  35. Der mit dem BKA tanzt
    19. Juni 2012
    http://heise.de/-1620735
    Hmmm?Eingestellt??
    Nichts ist eingestellt wegen der Geschichte von letztem Jahr!
    Dein Heise link bezieht sich auf das neueste herumgespiele mit der Gema page.
    Da dies diesmal per synflood lief war da aber nichts mit loggen.
    Wenn keine IP ist es halt auch sinnlos Anzeige zu erstatten. ;)

    Gefällt mir

  36. hausdurchsuchungen anonymous gema

    Hallo
    Ich bin opfer der hausdurchsuchungen es ist eine frecheit das der staat sich so viel erlaubt normal burger zu terrorisieren.Die gema selber verschickt trojaner da macht die polizei nichts aber bei uns das alles ist ungeheuerlich.Da muss man sich doch wehren wo leben wir den wie wird es den in ein paar jahren den aussehen.Es sind doch mehrere unschuldige beschuldigt deshalb bitte ich um kontakt mann muss dagegen doch was machen .
    Ich bin ein Opfer dieser Hausdurchsuchungen obwohl ich unschuldig bin es ist eine Frechheit vom Staat das sie so was zulassen .Die gema hat die Anzeige zuruckgenommen und trotzdem die Anklage lauft. Ausserdem haben selber ein Trojaner virus losgelassen. Dagegen muss mann was machen.Ich bitte um kontakt .kakalinda@web.de

    Gefällt mir

  37. Hallo
    bei mir wurde auch so eine razzia gemacht anschuldigung gegen versuchte computersabotage.
    Dabei habe ich nichts gemacht.Ich habe schon mehrere
    posts geschrieben bis aufeinmal sich der sender ARD gemeldet hat sie kamen zu mir und haben eine reportage gedreht.Heute sollte sie laufen aber ich kamm dadrin nicht vor so ist es wenn das nicht passt was man sagt wirds halt nicht erwähnt.
    Bin total entäuscht der staat macht was er will und wir sind die dummen schafe und das fehrnsehen
    ist korrupt.

    Gefällt mir

  38. In Demokratischen Land wo man keine Rechte hat, Polizei beschlagnahmt alle Rechner, hd usw.ohne Beweise zu haben das einzige ist IP der dir hacker geklaut hat nach 9 Monaten dursuchen die dir deine WG, beschimpfen. Danach landet das ganze erst in Wiesbaden dann Frankfurt am Mein, Hildesheim und Ende Verden. 5 Monate dauert das ganze ist nichts zu finden, Anwalt arbeitet mit der Polizei nicht mit dir, 500 EUR ist vergangen. Dein ganzes Leben liegt in Müll, Pläne, Arbeit usw. Medien lügen!!!

    Gefällt mir

  39. Es ist beschämt das wir in solch einer GmbH leben müssen.Sie machen was sie wollen und keine Gesetze halten sie auf nur für uns klein Bürger gibt es Strafgesetze.Bei einer Beschwerde muss der verdächtige auch noch die kosten tragen überall ziehen sie einen über den Tisch.Der Anwalt ist ratlos und die Medien schweigen.Alles nur korrupt man hat ja auch als personal nichts zu sagen (Maul halten und Schweigen).Traurig wo uns das noch alles hinführen mag.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s