JobCenter Lichtenberg fordert Alleinerziehende mit schwerbehindertem Kind zum Umzug auf!

Gepostet am Aktualisiert am


Da öffne ich die Post vom JobCenter Lichtenberg und finde diese Aufforderung, datiert ist der Brief vom 03.07. 2013 und war am 11.7. 2014 im Briefkasten.

Meine Tochter zieht zum 1.8. 2014 um und das JobCenter ist ganz fix dabei mit der Aufforderung.

Faktencheck: Ich bin Alleinerziehend, Max hat einen Schwerbehindertenausweis mit 80%, sowie den Merzkzeichen B, G und H sowie Pflegestufe 1 incl. erhöhtem Betreuungsbedarf!! Ich lasse mich jetzt an dieser Stelle nicht über Autismus und gravierende Veränderungen aus. Der Vater hat noch nie Unterhalt bezahlt, noch kümmert er sich um Max.

Sehen eigentlich die Sachbearbeiterinnen nicht in meine Akte, die elektronisch vorliegt? Dort steht jenes dezidiert geschrieben, samt sämtlicher Nachweise sowie das vor 3? Jahren diese Aufforderung bereits erfolgte und nach einem Widerspruch meinerseits vom Tisch war?

Und dann fehlt folgendes: Eine Handlungsanleitung wie ich zu einer neuen Wohnung kommen könnte (WBS/Adressen von städtischen Wohnungsgenossenschaften usw.) und wie die Nachweise meiner Bemühungen auszusehen haben?

 

Fällt euch noch etwas dazu ein?

Ach so: Klar würde ich umziehen, im Umkreis von 600 Metern wäre das für Max sicherlich kein Problem, da kann er sich noch gut orientieren ohne Probleme. Aber zu diesen Konditionen gibt es keine Wohnung hier und wer will schon an  ALG 2 Empfänger vermieten?

 

Eure Doreen

Flattr this Von dem Geld werden ausnahmslos die Apps für Max finanziert. Da Flattr scheinbar am Ende ist, haben wir einen Wunschzettel bei Amazon angelegt.

 

Aufforderung JobCenter Berlin Lichtenberg: Alleinerziehende Mutter mit schwerbehindertem Kind soll umziehen
Aufforderung JobCenter Berlin Lichtenberg: Alleinerziehende Mutter mit schwerbehindertem Kind soll umziehen
Advertisements

13 Kommentare zu „JobCenter Lichtenberg fordert Alleinerziehende mit schwerbehindertem Kind zum Umzug auf!

    Petra Samani sagte:
    14. Juli 2014 um 1:24 pm

    Hast Du schon einen guten Anwalt für Sozialrecht? Sonst ruf mich an, ich kann Dir einen empfehlen.

    Gefällt mir

      politgirl sagte:
      14. Juli 2014 um 3:10 pm

      Danke Petra,
      ich komme drauf zurück im Notfall. Allerdings brauche ich beim Sozialgericht keinen Anwalt.

      Ich habe jetzt eine Eingabe beim Petitionsausschuss des AGH gemacht und morgen schreibe ich ans Jobcenter, oder übermorgen oder Donnerstag.

      LG Doreen

      Gefällt mir

    Frau Hansedog sagte:
    14. Juli 2014 um 2:27 pm

    Liebe Doreen, ich würde versuchen es dem Amt noch einmal verständlich zu machen, daß das ja aus bekannten Gründen nicht geht. Möglichst sachlich und ohne große Emotionen. Untervermietung wäre ja vermutlich auch nicht wirklich tragbar für Max.

    So rein sachlich gesehen, ist es natürlich auch „unangemessen“ für Mutter und Kind 709,26€ Miete zu tragen.
    Einen erfolgreichen Kampf wünscht Dir Anke

    Gefällt mir

      politgirl sagte:
      14. Juli 2014 um 2:59 pm

      Liebe Anke,
      klar ist die Miete zu hoch und die Wohnung ist mir jetzt auch zu groß.
      Ich würde umziehen, innerhalb des Radius der für Max tragbar ist. Hier ist seine Schule noch mindestens 3 Jahre, hier sind seine Freunde.

      Es gibt aber keine Wohnungen hier und schon gar nicht für 515 €.

      LG Doreen

      Gefällt mir

    KiezkickerDe sagte:
    14. Juli 2014 um 3:37 pm

    Im Gegenteil, Hartz4 wäre im Grunde etwas, mit dem du bei einem Vermieter ggbf. sogar punkten könntest, wenn du es geschickt anstellst: Nämlich dann, wenn du einen Wisch von der Arge in der Hand hälst, dass der Vermieter die Miete direkt von dieser bekommt, und nicht von Dir. Die Arge zahlt nämlich in jedem Fall, und ist so gesehen ein sehr gerne gesehener Vermieter…
    Ist halt die Frage, inwiefern man sich diesbezüglich entmündigen lassen möchte, denn rückgängig (sprich, wieder selbst Miete überweisen) kriegt man das im Regelfall dann nicht mehr, weil dieses Instrument in der Regel nur dann angewendet wird, wenn ein Mieter sich „nicht wirtschaftlich verhält“, sprich die von der Arge überwiesene Miete für andere Dinge ausgibt.

    Nur so eine Idee…

    Gefällt mir

      politgirl sagte:
      14. Juli 2014 um 3:45 pm

      Das war vor Jahren super in Berlin, mittlerweile nicht mehr. Da bei der Neuvermietung nicht mehr endlos drauf geschlagen werden kann odgl.
      LG Doreen

      Gefällt mir

    Anna Sofie (@AnnaHBTC) sagte:
    15. Juli 2014 um 5:27 am

    Liebe Doreen, wie schön, dass das Jobcenter sich auf die AV_Wohnen beziehen. Laut §6 Absatz 2 a AV-Wohnen kannst du die Angemessenheit erhört werden, nämlich um 10 %. Das heißt, dann ist die Angemessenheit um 51 € erhöht. Zudem kannst du dich auf §6 Absatz 4 AV-Wohnen berufen. Das ist der Paragraf bei dem es um Behinderungen und Krankheiten dreht. Demnach ich zitiere „ist die Angemessenheit stets individuell….dabei sind Dringlichkeit der Anmietung…,die örtliche Einschränkung von schulpflichtigen Kindern oder vergleichbare Tatbestände anzuerkennen“
    Viel Erfolg, Anna

    Gefällt mir

    Jan sagte:
    15. Juli 2014 um 8:23 pm

    Ich würde unbedingt zu einem Anwalt gehen! Das kostet dich sicher auch nichts. Du bekommst bestimmt Beratungshilfe und wenn Aussicht auf Erfolg holen sich die Anwälte die Kosten dann sowieso vom Jobcenter. Also wenn du einen Tipp brauchst enfach melden!

    Gefällt mir

      politgirl sagte:
      20. Juli 2014 um 11:14 am

      Vielen Dank für den Hinweis, ich werde mich melden.
      LG Doreen

      Gefällt mir

    Markierungen 07/16/2014 | Snippets sagte:
    16. Juli 2014 um 4:33 am

    […] JobCenter Lichtenberg fordert Alleinerziehende mit schwerbehindertem Kind zum Umzug auf! | Politgirl… […]

    Gefällt mir

    Wohnungslos durch Jobcenter 28 | Wohnstreik sagte:
    23. Juli 2014 um 6:53 pm

    […] die Empfängerin der Kostensenkungsaufforderung auf ihrem Blog mitteilt, kommt in ihrem Fall hinzu, daß ihr autistischer Sohn seine gewohnte Umgebung […]

    Gefällt mir

    Martin sagte:
    16. September 2014 um 9:52 am

    Manchmal könnte man schon meinen, dass diese Ämter einfach nicht mitdenken und ihren Job genau nach Vorschrift durchziehen …
    Ist ja nichts besonders, schnell mal ein paar Umzüge in Berlin zu organisieren … wie stellen, die sich das eigentlich vor?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s