Freitag schrieb ich über die „erfolgreichen“ Bemühungen zur Inklusion

Gepostet am


…und ich versprach, heute meinen Kommentar dazu abzugeben, da ich nur aus Zeitungsartikeln zitierte. In den Sommerferien habe ich fast keine persönlichen Zeitfenster für mich, mangels Betreuung für Max.

Grandios die Vorbereitung der Inklusion an den Berliner Schulen läuft erstklassig an:)) „

Heute ist Montag und ich erspare mir die Mühen, denn die Presse hat vielfach meinen sarkastischen Beitrag zum Teil aufgegriffen:)

Bitte lest alle Artikel vollständig, dort stehen viele interessante Informationen und teilweise auch erschreckendes.

Eure Doreen

Flattr this Von dem Geld werden ausnahmslos die Apps für Max finanziert. Da Flattr scheinbar am Ende ist, haben wir einen Wunschzettel bei Amazon angelegt.

 

„Förderkinder

Das Wort „Inklusion“ entwickelt sich bei vielen Betroffenen zum Reizwort. Da die konsequente Eingliederung der Schüler mit Förderbedarf aus finanziellen Gründen auf sich warten lässt, wird weiterhin mit knappen Mitteln improvisiert. Das führt dazu, dass über 5000 Kinder mit Lern-, Sprach- und Verhaltensproblemen kaum Zusatzförderung erhalten. Änderung ist 2014/15 nicht in Sicht, wie die Bildungsverwaltung jüngst in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der grünen Abgeordneten Stefanie Remlinger zugab.“

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-hat-probleme-zum-schulanfang-zu-viele-baustellen-zu-wenig-lehrer-und-auch-noch-ratten/10375718.html

(Ich sag ja nur: Netzwerk Förderkinder ist mein Netzwerk) logo_netzwerk_fc3b6rderkinder.jpg

 

„5. Förderschüler. Berlin bereitet sich auf die Inklusion vor, auch wenn das gemeinsame Lernen von behinderten und nichtbehinderten Kindern an Regelschulen aus Geldmangel erst einmal aufgeschoben wurde. Derzeit aber passiert an vielen Schulen etwas, wodurch selbst willige Pädagogen den Glauben an die Möglichkeit der Inklusion verlieren könnten. Denn sprach- und lernbehinderte sowie verhaltensauffällige Kinder, die an die Regelschulen gehen, erhalten dort nicht mehr die zugesicherten wöchentlichen 2,5 bis 3 Förderstunden pro Woche, sondern zuletzt nur noch 1,5 Stunden, nun droht eine weitere Absenkung. Zwar wird es weitere Beratungs- und Unterstützungszentren geben, um Lehrer überhaupt auf das inklusive Lernen vorzubereiten. Doch wird das Thema Inklusion immer mehr zu einer Hängepartie.“

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/start-ins-neue-schuljahr-die-zehn-groessten-herausforderungen-zum-schulstart,10809148,28209572.html

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s