Schuleltern und Kinder auf Demonstrationskurs im Bildungsausschuss der BVV Lichtenberg

Am 12. 05. 2015 gab es eine spontane Demonstration der Schuleltern und Kinder der Schule an der Viktoriastadt vor und dann im Ausschuss Schule und Sport der BVV Lichtenberg.

Bildungsausschuss LichtenbergAm 12. 05. 2015 gab es eine spontane Demonstration der Schuleltern und Kinder der Schule an der Viktoriastadt vor und dann im Ausschuss Schule und Sport der BVV Lichtenberg. Das Anliegen ist berechtigt, denn aufgrund der massiv steigenden Schülerzahlen, erfolgt eine “Verdichtung” – ein Begriff der woher auch immer seinen Ursprung hat und nichts anderes umschreibt, als das immer mehr Schülerinnen bei gleich bleibenden Räumlichkeiten aufgenommen und beschult werden. Natürlich innerhalb der gesetzlichen Grundlagen. (Ironie, aber auch Tatsache.) Mit anderen Worten, Horträume werden zu Klassenräumen, in der Mensa wird in Schichten das Essen in sich reingeschaufelt – die Mittagspause dort ist 25 Minuten. Rechnen wir das zusammenpacken der Sachen, den Weg zur Mensa, das anstehen in der Kantine zusammen kommen die Eltern auf eine Essenszeit von 10 Minuten. Es handelt sich um ein sehr altes Gebäude, welche unter Denkmalschutz steht und noch über eine Aula verfügt. Jetzt wird seitens der Verantwortlichen laut überlegt, die Aula als Mehrzweckraum umzuwandeln, damit die Essensversorgung dort statt finden kann.

Ich zitiere an dieser Stelle aus einem offenen Brief der Eltern, den ich auf Wunsch an alle Mitglieder der BVV Lichtenberg weiter geleitet habe:

“Liebe Eltern, wie wir wissen – und in der GEV mehrfach thematisiert haben – plant das Bezirksamt in den kommenden Jahren die Schüler_innenzahl an der Victoriaschule auf 750 ansteigen zu lassen. Schon jetzt bekommen unsere Kinder, die Leher_innen und Erzieher_innen die Auswirkungen zu spüren. Die Essenssituation ist eine unzumutbare Katastrophe, die Aula wird zur Ausweichkantine umfunktioniert, die eigenständigen Horträume werden aufgelöst und zu Klassenräumen umfunktioniert, der Hort findet in den Klassenräumem statt, der Lärmpegel steigt stetig, der Schulhof ist zu klein, die Turnhalle platzt aus allen Nähten. Das lassen wir uns nicht mehr bieten und werden uns nun organisiert an Politik und Verwaltung wenden!!!”

Schuldemo4 Schuldemo1

 

am 20.05. 2015 gab es dann einen Bericht in der Abendschau: https://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20150520_1930/schulplaetze-werden-knapp.html und bald folgen auch entsprechende Zeitungsartikel.

So weit zu gut, ich hätte dazu noch etwas zu schreiben und bekannt zu geben, dass erfolgt dann zeitnah.

Eure Doreen

Flattr this Von dem Geld werden ausnahmslos die Apps für Max finanziert. Auf Wunsch haben wir einen Wunschzettel bei Amazon angelegt, insbesondere die Dinge die er für das Tischtennis spielen benötigt, sind dort. Ein neuer, guter Schläger hat 3 Monate gehalten………. XD

 

Die Spendenaktion Schulmaterial für Flüchtlingskinder in Lichtenberg


image

Die Spendenaktion Schulmaterial für Flüchtlingskinder in Berlin Lichtenberg geht natürlich weiter, wenn auch nicht mehr mit der Intensität wie sie im Februar gestartet ist.

In dieser Woche bedanken wir uns bei der Internetagentur Kworxs.de für die Spenden.

7. und 8. Spendenübergabe der Aktion Flüchtlingskinder ohne Schulmaterial in Lichtenberg

Über 150 Schreibgeräte als Spende der Firma Schneider

Am ersten Ferientag erfolgte die 7. Spendenübergabe an eine Flüchtlingsunterkunft in Lichtenberg, dort leben ca. 40 Kinder, folgende Schulmaterialien konnten übergeben werden:

5 Kartons Schreibblöcke, 8 Tuschkãsten, 30 gefüllte Federtaschen, 2 Packungen Doppelfilzstifte, 4 Füller, 3 Scheren, 200 Patronen, 4 Piselsets, 8 Klebestifte, 7 Packungen vermalbare Buntstifte, 6 Frixon Gelschreiber, mehrere Packungen Haftis.

:)

Am Mittwoch erhielt ich dann einen überraschenden Anruf aus unserer Geschäftsstelle des Bezirksschulbeirates Lichtenberg/Bezirkselternausschuss Schule Lichtenberg, dass ein Paket von der Firma Schneider angekommen ist.

Weiterlesen

Sonntagsposting: Spendenstand 6. Woche

Spende Digitale Gesellschaft e.V.

Heute beschere ich euch einen  kurzen Bericht über unsere Spendenaktion, der aber sehr erfreulich und ergiebig war.

Am Dienstag konnten wir den Transport von 9 Kartons mit Schreibblöcken und Haftis realisieren, vielen Dank an Thomas für deine spontane Hilfe die Sachen zu transportieren. Die Spende selbst hat die wundervolle @aprica aus dem Team der re:publica aus dem Hut gezaubert.

Der Spender ist: Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft. www.digital-ist.de

Danke, Danke, Danke!!

  Weiterlesen

Spendenübergabe die 5:) am 26. 02. 2015

Spendenübergabe die 4:)

Am 26.02. 2015 überreichten wir die nächste Spendenlieferung mit logistischer und moralischer Unterstützung von Hr. Heymann, Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Abt. Bildung, Kultur, Soziales und Sport, -Referent der Bezirksstadträtin- Frau Beurich sowie Frau Dahlke vom Stadteilzentrum Lichtenberg Nord.

Weiterlesen

Spendenstand 5. Woche für die Schulerstausstattung der Flüchtlingskinder in Lichtenberg

Spende Berliner Stadtreinigung

Diese Woche war die Woche der Großspendern von Unternehmen, zunächst schickte uns Faber Castell 5760 Stifte und dann spendete uns die Berliner Stadtreinigung 5 tolle Rucksäcke, 100 Bleistifte und fast ebenso viele Bleistiftanspitzer und Lineale. WOW.

Einen großen Teil der Spenden konnten wir am Freitag in einer Erstaufnahmeeinrichtung abgeben, ein ausführlicher Bericht folgt noch.

Weiterlesen

Ein sehr persönlicher Bericht zur Spendenübergabe an der Bernhard Grzimek Schule

Übergabe

Unsere Elternvertreterin, welche die Spenden an die Flüchtlingskinder in der Bernhard Grzimek Schule übergab berichtet:

Übergaben in der Bernhard-Grzimek-Grundschule am 20.2.2015.

Ich wurde sehr herzlich von der Direktorin Frau Rosemeyer empfangen. An der Schule werden 3 Willkommensklassen betreut.

Im Sekretariat traf ich die Lehrerin der kleinsten Schützlinge (1. und 2. Klasse). Sie war überrascht und glücklich. Für die Kleinen suchten wir entsprechend der Klassenstärke alles gleiche Federtaschen aus.

Weiterlesen