Förderzentren

Leak:Einladung und Protokolle Fachbeirat Inklusion–> Schule in Berlin

Gepostet am Aktualisiert am


Zur Erinnerung: Im Dezember 2014 hat der Landeselternausschuss Schule Berlin beschlossen, dass unter den vorgefundenen Bedingungen/Gängelungen seitens Verantwortlichen des Fachbeirates, wir nicht mehr gewillt sind teilzunehmen. https://politgirl.wordpress.com/2014/12/05/zur-heutigen-sitzung-des-landeselternausschuss-schule-berlin-ein-soliaufruf/

Bis heute gibt es keine Reaktion darauf, weder durch die Vorsitzende des Beirates noch von der Senatorin Scheeres noch von den politisch Verantwortlichen, Mitgliedern des Abgeordnetenhauses von Berlin. Es wird billigend in Kauf genommen, ja sogar befürwortet (stillschweigende Duldung) , dass die Interessenvertretung der Berliner Schuleltern beteiligt wird, zur anstehenden Umsetzung der Inklusion der Schülerinnen an den Schulen.

Daraufhin hat der Landeselternausschuss Schule Berlin am 08. 01. 2016 einen gravierenden Folgebeschluß gefasst:

„Ablehnung des Beteiligungsangebotes der Vorsitzenden des Fachbeirates Inklusion zur Vorbereitung und Teilnahme am geplanten Inklusionsforum 11.06.2016

Der Landeselternausschuss Schule Berlin wird der Einladung der Vorsitzenden des Fachbeirates Inklusion der Senatsbildungsverwaltung, Frau Sybille Volkholz, an der Vorbereitung des geplanten Forums des Fachbeirates am 11.06.2016 mitzuwirken und an diesem auch teilzunehmen, nicht Folge leisten, da die Mitwirkung im Fachbeirat durch eine und fachlich befasste, vom Landeselternausschuss Schule Berlin bestimmte Vertretung der Elternschaft nicht ermöglicht wurde und in Bezug auf die Güte der zu präsentierenden, geplanten Umsetzung inklusiven Schulbetriebs in Berlin substanziell zu große Meinungs- bzw. Auffassungsunterschiede bestehen.“

Bis heute gibt es, ihr ahnt es schon, keine Reaktion.

Memo an alle: Wahljahr

Eure Doreen

 

Einladung zur zehnten Sitzung des Fachbeirats Inklusion
Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich Sie zur zehnten Sitzung des Fachbeirats Inklusion recht herzlich einladen.
Datum: 18. Februar 2016
Ort: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
Zeit: 17:00 – 20:00 Uhr
Raum: 3 C 47 (Presseraum)
Als Themenschwerpunkte sind für diese Beiratssitzung vorgesehen:

1. Annahme des Protokolls der neunten Sitzung (siehe Anhang) Entwurf Protokoll_9 Sitzung_Fachbeirat_Inklusion_20151125
Anmerkungen und Änderungswünsche bitte schriftlich bis zum 17.02.2016

2. Berichte zum Stand der Arbeit in den Facharbeitsgruppen:
• Inklusion an beruflichen Schulen (BE: Ralf Jahnke, I D 11)
3. • Schulhilfe/Schulassistenz
• Förderung verhaltensauffälliger und psychisch belasteter Schülerinnen und
Schüler in der inklusiven Schule

4. Forum Inklusion V am 11. Juni 2016: Bericht der Vorbereitungsgruppe

5. Aktuelles

6. Verschiedenes
Mit freundlichen Grüßen
Sybille Volkholz
Einladung 10.Sitzung Fachbeirat Inklusion 20160127

 

LEAK: Beschluss des Landeselternausschuss Schule Berlin zur Inklusion

Gepostet am


Guten Morgen,

hier nun endlich der Beschluss zum Thema Inklusion, Eure Doreen.
Flattr this Von dem Geld werden ausnahmslos die Apps für Max finanziert. Da Flattr scheinbar am Ende ist, haben wir einen Wunschzettel bei Amazon angelegt.

Beschluss des Landeselternausschusses Schule Berlin  (LEA) vom 26.09.2013

Inklusion

Der Landeselternausschuss Schule Berlin stützt die Forderungen der BRK-Allianz (Allianz der deutschen Nichtregierungsorganisationen zur UN-Behindertenrechtskonvention) zur schulischen Bildung vom 17.01.13*.

Der Landeselternausschuss fordert das Abgeordnetenhaus von Berlin auf, das Menschenrecht (seit März 2009) auf inklusive Bildung für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen endlich und somit für alle Schülerinnen und Schüler uneingeschränkt anzuerkennen.

Die Ressourcenvorbehalte im Berliner Schulgesetz müssen gestrichen werden.

Die notwendigen sächlichen, personellen und organisatorischen Rahmenbedingungen sind vom Land Berlin, vertreten durch die Senatsbildungsverwaltung, umzusetzen.

Die Beantragung und Bereitstellung von individuellen Hilfen / Leistungen ist diskriminierungsfrei zu organisieren. Ein kooperatives und koordiniertes, verbindliches Vorgehen von Senat und Bezirken ist zu gewährleisten.

Der LEA erneuert seine Forderung an die Senatsbildungsverwaltung, endlich ein neues und fachlich fundiertes Gesamtkonzept zur Inklusiven Schule vorzulegen.

Der LEA kritisiert die intransparente Vorgehensweise der Senatsbildungsverwaltung seit der Veröffentlichung der Beiratsempfehlungen zur Inklusiven Schule in Berlin.

Der LEA stellt fest, dass die Senatsbildungsverwaltung für den Ausbau von Förderzentren, z.B. in Mitte und in Tempelhof/Schöneberg einen 2-stelligen Millionenbetrag investiert ( hat ) und u.a. damit die Abkehr von einer Inklusiven Schule in Berlin praktiziert.

Für alle Schülerinnen und Schüler geht es um eine qualitativ hochwertige individuelle Förderung!

Der LEA fordert daher die Umsetzung eines Inklusiven Bildungssystems.

 

* 1.Bericht der Zivilgesellschaft zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland

Mein Kommentar:Zeitungsartikel zum Schulsozialarbeiterabbau…

Gepostet am Aktualisiert am


… aus der Berliner Morgenpost. 

Der fundierteste Artikel heute diesbezüglich in der Presse und mal wieder schlagen Fraktionsmitglieder der SPD mit grandiosen Aussagen um sich:
„Björn Eggert, jugendpolitischer Sprecher der SPD, führt die nötige Kürzung auf Streichungen von Bundesmitteln zurück, aus denen das Programm für Sozialarbeit mitfinanziert wird. Zudem würde die bevorstehende Tarifanpassung mehr Mittel verbrauchen als ursprünglich gedacht.“

Halten wir fest: Es werden 1 Mio Euro benötigt, um die Stellen zu sichern.

Der BER Friedhof verschlingt pro Monat 31 Mio Euro.

Sehr vorbildlich hat sich auch die Senatsverwaltung verhalten: „Die Träger der betroffenen Sozialarbeiter haben am Mittwoch per Telefonanruf von der Senatsbildungsverwaltung erfahren, dass ab Januar Schluss mit ihrer Arbeit ist. “

Das Schülerinnen mit Förderbedarf nicht hoch in der Gunst der Politiker in Berlin stehen, ist bekannt und von daher wundert mich auch nicht, dass auf der Streichliste Förderzentren zu finden sind:

„Eine dieser Schulen auf der Streichliste soll auch die Richard-Keller-Förderschule in Hermsdorf sein. Hier werden lernbehinderte und verhaltensauffällige Kinder unterrichtet, die an der Regelschule gescheitert sind.“

Eure Doreen
politgirl at arcor.de Flattr this Von dem Geld werden ausnahmslos die Apps für Max finanziert. Da Flattr scheinbar am Ende ist, haben wir einen Wunschzettel bei Amazon angelegt.

Sammlung Infoschreiben zum Streik an unseren Schulen am 6.3. 2013

Gepostet am Aktualisiert am


Wie im Februar sammele ich wieder die Infoschreiben der Schulleitungen oder sonstigem Personal.

Zwei Schreiben wurden mir bereits zugeschickt: Mozart Gemeinschaftsschule Info Warnstreik 6.3. GEW Berlin

An diesem Förderzentrum soll auch am 7.3. 2013 gestreikt werden. (Nein,dass ist nicht der Zettel von meinem Max,wie immer hat er nichts mit nach Hause gebracht. Ich weiss sowieso immer bescheid.) 6.3.-7.3. GEW Streik

Schickt mir eure Zettel, auf  Wunsch wird es auch anonymisiert: doreen.kroeber [at] googlemail.com

Eure Doreen

(Ja, ich lebe noch. Max ist letzte Woche erkrankt und nun hat mich die Grippe fest umschlungen.)
Flattr this Von dem Geld werden ausnahmslos die Apps für Max finanziert. Da Flattr scheinbar am Ende ist, haben wir einen Wunschzettel hier angelegt.