Inklusion in Berlin

09. 06. 2016 Gipfeltreffen BERLINER ELTERNSCHAFT 2.0 Baustelle ›Inklusive Schule‹

Gepostet am


Es ist soweit, hier kommt die Einladung für das Gipfeltreffen Berliner Elternschaft BERLINER ELTERNSCHAFT 2.0 Baustelle ›Inklusive Schule<, welche ab morgen in die wirklich reichhaltigen Verteiler die wir haben versendet wird.

Meine wundervollen Kolleginnen haben großartiges geleistet in den letzten Wochen, ich konnte mich leider nicht an den Vorbereitungen beteiligen, meine Prioritäten sind im Moment anders gelagert.

Eure Doreen

EINLADUNG 9.6.2016 17 UHR, RATHAUS SCHÖNEBERG
EINE GEMEINSAME BÜNDNISVERANSTALTUNG SCHULISCHER ELTERNSCHAFT VON KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT UND OHNE BEHINDERUNGEN
Berliner Eltern, sehr geehrte Damen und Herren, Interessierte,
im Mai 2011 trafen sich Eltern, um das damalige, von der Senatsverwaltung für Bildung hinter verschlossenen Türen erarbeitete „Gesamtkonzept Inklusive Schule Berlin“ zu diskutieren und eine gemeinsame Resolution unter dem Motto „So Geht’s nicht!“ zu erarbeiten und zu verabschieden. 5 Jahre nach dem ersten Elterngipfel ist es endlich soweit:
Am 9. Juni 2016 wird die Berliner Elternschaft erneut diskutieren und eine gemeinsame Resolution verabschieden. Es gilt die Entwicklungen, den aktuellen Stand und die anstehenden Pläne zur Inklusion für alle Berliner Schulen zu betrachten, zu bewerten und entsprechende Forderungen zu formulieren. Die Bündelung der elterlichen Kompetenzen soll erneut erreicht und ein größtmöglicher Konsens gefunden werden. Es ist wichtig, die Berliner Elternschaft gleichberechtigt am Prozess aktiv zu beteiligen und einen Austausch zu ermöglichen.
„Wir über uns – unsere Kinder – unsere Schule“.
Ziel ist die Schaffung eines inklusiven Schulsystems, das alle Kinder und Jugendlichen individuell fördert und bildet – hin zu Schulen, die auf die Schüler*Innen zugehen und nicht umgekehrt. Die Menschen mit hohen und spezifischen Unterstützungsbedarfen sind hierbei nicht zu vergessen, und entsprechende Barrieren sind zu beseitigen.
Das Ergebnis wird erneut aktiv in die politische und öffentliche Diskussion eingebracht. Zur Mitgestaltung sind alle Eltern von Kindern und Jugendlichen an Berliner Schulen aufgerufen und eingeladen.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Voranmeldung unter elterngipfel2@inklusive-schule-berlin.de
Angemeldete Teilnehmer erhalten 14 Tage vor der Veranstaltung die Diskussions-Eckpunkte und Informationen zur Struktur des Abends zugesandt.

09. 06. 2016 Einladung_Gipfeltreffen_Berliner_Elternschaft_Inklusive_Schule

Barrierefreie Einladung: Einladung_Gipfeltreffen_Berliner_Elternschaft_Inklusive_Schule

Persönlicher Assistent gesucht, für das Training im Olympiapark

Kurzmitteilung Gepostet am Aktualisiert am


Das Team Max benötigt dringend Verstärkung für die Begleitung  des Athleten (16 Jahre alt) zum Training beim Landestrainer im Olympiapark (U-Bahnhof Olympiastadion).

Maximilian ist Deutscher Vizejugendmeister des DBS e.V. im Tischtennis in der WK 11.

Wann: Jeden Donnerstag von 17.00 – bis 22.00 Uhr

Die Assistenzleistungen werden über den Helferinnenkreis der Lebenshilfe Berlin e.V. abgerechnet.

Die Aufwandsentschädigung beträgt 9,75 € pro Stunde.

Was erwartet den Assistenten?

–> einen tollen, sehr sympathischen Athleten;

–> Familienanschluss incl. Abendessen (wenn gewünscht);

–> Einladungen zu Events/Veranstaltungen;

usw.

Was erwarten wir?

–> Erste Hilfe Kurs;

–> Führungszeugnis;

–> Erfahrungen im Bereich Besondere Jugendliche;

–> viel Empathie, eine starke gefestigte Persönlichkeit,

–> es muss einfach passen;

–> nicht älter als 25 Jahre.

Training Olympiapark 27.10 2015 (3)

Nehmt Kontakt mit uns auf: doreen.kroeber@googlemail.com

Das Team Max

P.S. Maximilian wird durch uns zwischen 3-5 pro Woche zum Training/Wettkämpfen bereits begleitet, wir benötigen dringend Entlastung.

New: Liste der inklusiven Schwerpunktschulen ab 2016/2017 in Berlin

Gepostet am


Guten Morgen,

frisch aus der U-Bahn 🙂

Eure Doreen

 

Mitglieder des Fachbeirats Inklusion

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich kann Ihnen heute mitteilen, dass die in der nachstehenden Liste aufgeführten sechs Schulen heute ein Schreiben von Frau Senatorin Scheeres erhalten haben, in dem Ihnen mitgeteilt wird, dass sie sich entsprechend ihrer Interessenbekundung ab dem kommenden Schuljahr als Inklusive Schwerpunktschulen profilieren können. Diese Schulen werden in der kommenden Woche auch noch die Expertisen der Facharbeitsgruppen zu den einzelnen sonderpädagogischen Förderschwerpunkten erhalten.  (Anmerkung: Wer nicht warten möchte, kann mich anschreiben, ich habe alle Expertisen aus den Facharbeitsgruppen, teilweise habe ich jene hier veröffentlicht.)

·         Grundschule am Barbarossaplatz (07G18), Förderschwerpunkte Geistige Entwicklung und Körperlich und motorische Entwicklung, Tempelhof-Schöneberg

·         Grundschule am Rüdesheimer Platz (04G19), Förderschwerpunkte Geistige Entwicklung und Körperlich und motorische Entwicklung, Charlottenburg-Wilmersdorf

·         Paul-und-Charlotte-Kniese- Schule, Gemeinschaftsschule (11K12), Förderschwerpunkte Körperlich und motorische Entwicklung und Sehen, Lichtenberg (Anmerkung: Eigentlich haben wir , der Bezirksschulbeirat Lichtenberg und die BVV Lichtenberg, die Förderschwerpunkte „Geistige Entwicklung“ und Sehen beschlossen und zugestimmt.)

·         Charlotte-Salomon-Grundschule (02G13), Förderschwerpunkte Geistige Entwicklung, Körperlich und motorische Entwicklung und Hören und  Kommunikation, Friedrichshain-Kreuzberg

·         Schule am Königstor, ISS (02K05), Förderschwerpunkte Geistige Entwicklung und Autismus, Friedrichshain-Kreuzberg

·         Schule am Grüngürtel , (05G09), Förderschwerpunkte Geistige Entwicklung und Körperlich und motorische Entwicklung, Spandau

 

!!Beschluss Landeselternausschuss Schule Berlin zum Fachbeirat inklusive Schule

Gepostet am Aktualisiert am


Auch wenn es sehr viel erscheint, aber die Begründung muss man lesen, um zu verstehen, weshalb wir Eltern ablehnend agieren – müssen! Für Nachfragen stehen wir selbstverständlich zur Verfügung.

Eure Doreen

Am 08. 01. 2016 wurde folgender Beschluss gefasst.

Ablehnung des Beteiligungsangebotes der Vorsitzenden des Fachbeirates Inklusion zur Vorbereitung und Teilnahme am geplanten Inklusionsforum 11.06.2016

Der Landeselternausschuss Schule Berlin wird der Einladung der Vorsitzenden des Fachbeirates Inklusion der Senatsbildungsverwaltung, Frau Sybille Volkholz, an der Vorbereitung des geplanten Forums des Fachbeirates am 11.06.2016 mitzuwirken und an diesem auch teilzunehmen, nicht Folge leisten, da die Mitwirkung im Fachbeirat durch eine und fachlich befasste, vom Landeselternausschuss Schule Berlin bestimmte Vertretung der Elternschaft nicht ermöglicht wurde und in Bezug auf die Güte der zu präsentierenden, geplanten Umsetzung inklusiven Schulbetriebs in Berlin substanziell zu große Meinungs- bzw. Auffassungsunterschiede bestehen.

Begründung:
Dem Landeselternausschuss Schule Berlin wurde in der Arbeits- bzw. Diskussionsphase zur Umsetzungskonzeption inklusiven Schulbetriebs die Möglichkeit genommen, in befasster Weise an den Ergebnissen mitzuwirken.

Im Nachgang zu stark kritisierten Arbeitsergebnissen an der Informations- und Vermittlungsstrategie der Senatsbildungsverwaltung beteiligt zu werden, kann den Vertretern der Berliner Elternschaft nicht zugemutet werden und würde auch ein konträres Beteiligungs und
Akzeptanzsignal des Landeselternausschuss Schule Berlin an die schulische Öffentlichkeit signalisieren, das nicht den tatsächlichen Verhältnissen entspricht.
Eine umfassende Erläuterung der Gründe, warum eine solche Beteiligung im Nachgang zum Beschluss des Landeselternausschuss Schule Berlin vom 05.12.2014, sich aus dem Fachbeirat Inklusion zurückzuziehen, nicht darstellbar ist, findet sich in der Anlage zum Antrag/Beschlussfassung.

Den Rest des Beitrags lesen »

Infoveranstaltung: „Wie geht es nach der Grundschule weiter für Schüler/innen mit Behinderungen?“

Gepostet am Aktualisiert am


Für mehr Inklusion an den Schulen in Berlin und für mehr Informationen für die Eltern und Schülerinnen empfehle ich euch diese Veranstaltung.

Eure Doreen

Protest Forum 2

NETZWERK GEMEINSAMER UNTERRICHT*
„Wie geht es nach der Grundschule weiter für Schüler/innen mit Behinderungen?“
Zeit Donnerstag, 08. Oktober 2015, 18:00 – 20:00Uhr
Ort Schule am Königstor, Weinstraße 3, 10249 Berlin (3. Etage, Aula / nicht barrierefrei zugänglich)
Anfahrt: U5, Station Schillingstraße, 10 Min. Fußweg
M5, M6, M8, Station Büschingstraße
Bus 142, Station Weinstraße

Den Rest des Beitrags lesen »

!!! LEA-BEAg-Inklusion: Antwortschreiben an die Senatsbildungsverwaltung, bzw. Herrn Staatssekretär Rackles Schreiben vom 19.06.2015

Gepostet am Aktualisiert am


 

Ich bin gebeten worden, den Schriftverkehr zwischen Staatssekretär Hr. Rackles und der Schulgremien-AG-Inklusion des Landeselternausschusses und Bezirkselternausschüssen samt Dokumente zu veröffentlichen, dem komme ich sehr gerne nach.

Das sollte wirklich jeder in Ruhe lesen und über Empathie kann man nicht diskutieren, entweder ist sie da oder nicht.

Eure Doreen

29. 06. 2015 Sehr geehrte Damen und Herren der Presse,

im Anhang informieren wir Sie über einen Schriftwechsel zwischen der Senatsbildungsverwaltung, Herrn Staatssekretär Rackles und der Schulgremien-AG-Inklusion des Landeselternausschusses und Bezirkselternausschüssen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Referentenentwurf!! Schulgesetz Berlin 2015

Gepostet am Aktualisiert am


Frisch aus der U-Bahn für euch der: Referentenentwurf!! zu den geplanten Änderungen des Schulgesetz Berlin 2015

Im Landesschulbeirat Berlin gab es vergangenen Mittwoch eine Anhörung zu den geplanten  Änderungen des Schulgesetzes. Die Vorlage wurde den Mitgliedern des Landesschulbeirates Berlin im Vorfeld nicht zugesandt (ihr erinnert euch, ich bin stellv. Mitglied im LSB). Von daher könnte die Anhörung angefochten werden, da die Unterlagen nicht ordnungsgemäß 7 Tage vorher eingegangen sind. Auszug aus einer E-Mail eines Mitgliedes, zugleich einer der Sprecherinnen der AG Inklusion des Landeselternausschuss Schule Berlin:

„Wir haben uns darüber verständigt, dass zu den Plänen  (Anlage), verschriftete Kritik bis zum 3.7. eingereicht werden kann (Ende der Anhörung). Diese Übermittlungen werden dann genauso übernommen und als gesammelte Stellungnahmen eingereicht.

Besonders möchte ich neben den Beschneidungen der Eltern- und Schulrechte, §76, auch auf die geplanten Änderungen des §39 aufmerksam machen (Manifestierung der Abweisung von Schülern §37 Abs. 3 Schulgesetz).“

Den Rest des Beitrags lesen »